Den Fräsprozess hochsensibel überwachen

Das neue Messgerät ERM 6000 Dplus monitort den Zerspanungsprozess direkt an der Frässpindel. Das ermöglicht die Analyse, Interpretation und Visualisierung der gewonnenen Daten mit Aussagen nicht nur zur Spindel, sondern sogar zum eingesetzten Werkzeug. Für sichere Prozesse in mannlosen Schichten, lange Laufzeiten von Werkzeug und Maschine sowie ein optimales Wartungsmanagement.

Das sind die Vorteile des neuen ERM 6000 Dplus

Produktmanager Andreas Hager stellt das neue Messgerät vor und erläutert die besonderen Eigenschaften:

  • Genaueste Positionserfassung
  • Sensitivste Kraftermittlung
  • Schnellste Messwertübertragung

Damit ist das ERM 6000 Dplus auch geeignet für Messungen bei:

  • Kleinstem Werkzeugdurchmesser
  • Schlichtbearbeitung
  • Voller Drehzahl
Interessiert an einer Integration?
Kontaktieren Sie direkt Andreas Hager

So funktioniert das neue Messgerät ERM 6000 Dplus

Das ERM 6000 Dplus ist die ideale Messgeräte-Lösung, um die Spindelbelastung zu überwachen und den Werkzeugzustand sogar bis hin zur einzelnen Schneide zu erfassen – und das mit voller Auflösung bis zur maximalen Spindeldrehzahl. Die Analyse, Interpretation und Visualisierung der Daten erfolgt entweder über die Maschinensteuerung oder über eine spezielle Auswerte-Elektronik. Dafür ist das ERM 6000 Dplus an alle gängigen Steuerungen anschließbar. 

Direkt an der Frässpindel montiert, nimmt das ERM 6000 Dplus die Bewegungen der Spindelwelle in sechs Dimensionen auf – mit höchster Genauigkeit, Sensitivität und Schnelligkeit:

Die Broschüre

ERM 6000 Dplus
An der Spindel messen, die Schneiden überwachen

Ist das ERM 6000 Dplus eine interessante Lösung für Ihre Werkzeugmaschine? Lassen Sie sich persönlich beraten: