Hochdynamische Motoren für die Werkzeugmaschine

Motoren haben einen entscheidenden Einfluss auf die Genauigkeit und Oberflächenqualität von Werkzeugmaschinen. Die wesentlichen Kriterien dabei sind das Maximalmoment des Motors, das Trägheitsverhältnis zwischen Motor und Last und die Momentenwelligkeit – Anforderungen, auf die Motoren von HEIDENHAIN und ETEL besonders abgestimmt sind.

HEIDENHAIN-Motoren für Vorschubachsen

Störungsunempfindlich

Die Störsteifigkeit eines Systems ist entscheidend für die Unempfindlichkeit gegen Störungen durch Schwingungen oder Fräskräfte. Je größer der Motor im Vergleich zur Last, desto größer ist auch die Störsteifigkeit des Systems gegenüber schwankenden Fräskräften oder Vibrationen. Bei großen Unterschieden zwischen Motor- und Lastträgheit ist allerdings eine Reduzierung der Reglerverstärkungen notwendig. Diese führt wiederum zu einer geringeren Störsteifigkeit. Speziell für die Werkzeugmaschine ausgelegte Motoren ermöglichen ein ausgewogenes Trägheitsverhältnis zwischen Motor und Last. Dann haben äußere Einflüsse auf der Lastseite keine Auswirkungen auf das Bearbeitungsergebnis, gleichzeitig kann mit hohen Reglerverstärkungen gearbeitet werden.  

Dynamisch

Eine Auslegung des Motors mit möglichst großem Trägheitsmoment widerspricht der Anforderung nach einer möglichst hohen Beschleunigungsfähigkeit. Denn ein Motor mit geringer Trägheit liefert eine höhere Beschleunigung. Allerdings: Je größer das Maximalmoment, desto teurer der Motor. Die Leistungssteigerung verlangt nämlich nach mehr oder besseren magnetischen Werkstoffen für größere oder optimierte Motoren. Somit sprechen auch das Beschleunigungsverhalten und die Kosten für ein ausgewogenes, an den Einsatzzweck angepasstes Verhältnis zwischen Motor und Last, wie es die HEIDENHAIN- und ETEL-Motoren bieten.

Gleichmäßig

Auch der Motor selbst kann Störungen in das System einbringen, die die Bearbeitung und die Oberflächenqualität eines Werkstücks beeinflussen. Entscheidend ist hier vor allem seine Momentenwelligkeit. Für die Werkzeugmaschine optimierte Achsmotoren verfügen über eine niedrige Momentenwelligkeit. Sie erzeugen z. B. gleichmäßig ansteigende Oberflächen ohne sichtbare Schattierungen

Mehr Informationen und persönliche Beratung zu Motoren für die Werkzeugmaschine von HEIDENHAIN und ETEL

Das könnte Sie auch noch interessieren

Steuerungstechnik, die intelligent bewegt

   Vorteile der Antriebsgeneration Gen 3 und der neuen Kompaktumrichter

Zur Gen 3

Das richtige Winkelmessgerät für die Werkzeugmaschine

Die entscheidenden Auswahlkriterien für sichere, stabile und genaue Fertigungsprozesse

Zur Vorführung

Den Fräsprozess an der Spindel überwachen

Das neue ERM 6000 Dplus überwacht hochsensibel die Spindelbelastung

Zum ERM 6000 Dplus